dada2.

Freitag, 17. Juni 2016,

Immer noch unklar. Aber beim Interpretieren war ich ja nie besonders gut (Hallo Frau Prof. Egg!)

dadaismus



dada.

Freitag, 17. Juni 2016,

Das schöne am Zusammenleben mit kleinen Kindern is ja, dass das komplett unbeschwerte Dadaisten sind.

Ich war vorhin grade mit Marlene im Wohnzimmer und wir haben mit Bauklötzen gespielt. Dann musste ich kurz einen Stock höher zu Frederik, kam nach geschätzt zwei Minuten wieder runter. Marlene nicht zu sehen.

Ich also "Marlene, wo bist du?"

Aus der Küche "Da bin ich wieder, jetzt können wir!". Rief sie und bog grinsend um die Ecke, in der Hand eine Rolle Spagat und fünf Eiswürfelbeutel. Bis jetzt ist noch unklar, was eigentlich genau der Plan ist.



bilder.

Freitag, 25. März 2016,

Unter dem rechts auffindbaren Link mit dem Titel "Photo-Seite" ist jetzt neuer Inhalt dazu gekommen. Hab mal nachgeschaut und mit großem Schrecken festgestellt, dass Februar 2014 der letzte verfügbare Monat war. Jetzt geht es mal zumindest weiter bis inklusive September 2014, der Rest des Jahres kommt hoffentlich diese Tage auch gleich hinterher. 2015 und 2016 hoffe ich mich jetzt im Oster-Urlaub ein bissl kümmern zu können auch.

Eigentlich hatte ich ja vorgehabt, eine neue Gallery-Software zu benutzen. Aber irgendwie gefällt mir nix von dem, was ich ausprobiere so richtig wirklich. Also bleibe ich halt erstmal weiterhin bei dem, was schon vorhanden war ..



gesund.

Sonntag, 20. März 2016,

Warum man eigentlich sagt, dass Selbstvertrauen gesund sein soll ist mir nicht ganz klar, aber Marlene ist diesbezüglich sehr gesund. Es fängt damit an, dass ihr Lieblingswort "ich" ist, aber grade eben rief sie ganz unvermittelt mitten in den Raum hinein,

Ich bin die Beste!

Worauf sich das genau bezog ist unklar, aber vermutlich hat sie's eh ganz allgemein gemeint.



washabeichgetan.

Donnerstag, 28. Januar 2016,

"Was habe ich getan!". Also nicht im Sinne von "womit hab ich das verdient", sondern im Sinne von "ich habe ein Monster erschaffen!" (also quasi Frankenstein). Ich habe nämlich neulich mal den Fehler gemacht, Marlene zu zeigen, dass man Parmesan auch am Stück essen kann. Das findet sie gut.

Gestern wollte Susanne mit ihr zusammen einkaufen gehen, um noch ein paar Dinge für eine Torte zu besorgen. Folgender Dialog:

S - und jetzt brauchen wir noch Schokolade, Eier und Sahne
M - Nein! Keine Sahne kaufen, Parmesan kaufen!
S - aber wir haben doch Parmesan zu Hause?
M - *kurze Pause* mehr Parmesan kaufen!

Man kann nämlich, liebe Leserin, lieber Leser, nie genug Parmesan zu Hause haben!



frederikstatus.

Mittwoch, 20. Januar 2016,

Frederik geht inzwischen in die dritte Klasse, und hat, das kann man ja auch schon aus dem vorangegangenen Moritz-Beitrag ableiten, nun nicht mehr die Lehrerin, die er in den ersten zwei Jahren hatte sondern eine Neue.

Die ist allerdings seiner Meinung nach auch durchaus in Ordnung, also bis jetzt scheint er sie zu mögen. Er ist weiterhin kein perfekter und fleissiger Musterschüler, aber es läuft ganz passabel.

Bis grob vor einem halben Jahr war er ja nicht so der eifrige Leser, inzwischen hat das aber plötzlich ganz stark angefangen und er liest die ganze Zeit. Was mich aufgrund meiner persönlichen Geschichte natürlich schon irgendwie freut, wie man sich denken kann.

Ansonsten geht er einmal in der Woche in eine Kampfsport-Schule, die sowas in Richtung Taekwondo macht, das ist die hier.

Er macht das dort sehr gerne und stellt sich, laut seiner Trainerin, sehr geschickt an. Ab Ende November musste er allerdings eine ganze Weile pausieren. Zuerst klagte er immer wieder über Schmerzen in der Hüfte, aber die kamen und gingen und wir dachten halt "naja, man hört ja immer dass es diese Wachstumsschmerzen gibt, wird schon sowas sein". Irgendwann sind wir aber doch zum Arzt mit ihm ums aklären zu lassen, wurden dann zum Orthopäden weitergeschickt und der hat per Ultraschall einen Hüftschnupfen diagnostiziert und ein paar Wochen Krücken verordnet.

Das war ganz schön unpraktisch, weil ich den Frederik in der Folge mit dem Auto in die Schule bringen musste (Schulweg mit Tasche und Krücken in der früh einfach etwas zu lang, jedenfalls so lange bis er in Übung war mit den Krücken .. und auch dann war die Schultasche aufgrund ihrer Breite störend an den Ellbogen (die ja beim mit-Krücken-gehen in einer speziellen Position sind)). Gottseidank haben ihm seine Freunde in der Schule aber sehr geholfen, so mit eben Tasche tragen und so.

Gestern hat mich dann seine Trainerin angesprochen, dass sie überrascht sei, dass Frederik durch seine Fehlzeit gar nicht zurückgefallen sei im Können, es wäre als hätte er gar nicht gefehlt gehabt. Fand ich cool.



moritzstatus.

Dienstag, 12. Januar 2016,

Seit diesem Herbst geht Moritz auch in die, wie das hier heisst, Grundschule, und zwar in die gleiche wie Frederik, die Spitalhof Gemeinschaftsschule. Einerseits wars ein bissl doof, weil alle seine Kindergarten-Freunde woandershin gehen, nämlich die Friedrichsau Schule. Andererseits wäre es organisatorisch echt kaum machbar gewesen, für ihn extra einen längeren Schulweg zu haben. So wie es jetzt ist kann er zusammen mit Frederik zu Fuß selber hingehen und alles ist gut. Nach kurzer Hürde hat er auch hier neue Freunde gefunden, ist also diesbezüglich kein Problem.

Die Lehrerin ist die, die Frederik auch schon hatte, weil die hier entweder 1. und 2. oder 3. und 4. haben als Lehrer. War für uns gar nicht so unangenehm, so wissen wir schon woran wir sind.

In vielen Dingen hab ich das Gefühl, das Moritz sich leichter tut als Frederik, sowohl weil er halt via Frederik schon einiges mitbekommen hat als auch, weil er sich wohl tatsächlich in Mathematik leichter tut.

Andererseits neigt er jetzt auch nicht immer sooo sehr zur widerspruchsfreien, eifrigen Mitarbeit, wie man sich das von einem Musterschüler so vorstellen würde. Ist er also keiner. Muss er aber auch nicht.

Ansonsten geht er ungefähr einmal in der Woche in die Einstein Boulderhalle zum Bouldern, was ihm sehr viel Spaß macht. Da gibts einen eigenen Kinder-Trainer, der das sehr nett macht. Wir waren aus Neugierde ein paar mal dort und Moritz hatte sich sehr geschickt angestellt, deswegen haben wir dann mit dem Training angefangen.



marlenestatus.

Dienstag, 12. Januar 2016,

Ganz schön staubig hier ..

Also, mal so ein Rundumschlag, ein Eintrag pro Kind.

Sprache

Was sagt Marlene so? Ganz schön viel. Wenn ich das richtig weiß (aber ich bin ja kein Experte) dann sollten Kinder am Ende des zweiten Lebensjahres (also so gegen 24 Monate hin) anfangen, Zweiwortsätze zu bilden. Das hab ich jedenfalls zum Beispiel hier gelesen. Das sind bei Marlene ein paar mehr, wobei ich inzwischen gelernt hab, dass man da nicht mehr darauf fokussiert, dass sie 5-Wort-Sätze baut, sondern auf die grammatikalischen Konstruktionen. Aber ich bin ja kein Experte, ich freu mich bloss ...

Beispielsätze:

Ich nehm die Teile jetzt! bezogen auf Lego
Schöne Jacke hat die Oma!
Grosse Schuhe hat der Moritz!

Insgesamt ist sie sehr energisch und hauptsächlich damit beschäftigt, entweder anderen zu sagen was sie falsch machen oder mitzuteilen, was sie alles selber machen will.

Schon im Sommer hatten wir bei verschiedenen Leuten Verwunderung geerntet, weil sie nicht nur "Nase" und "Auge" und so gesagt hat sondern auch "Essiggurke". Nicht dass sie gewusst hätte, was das war, aber trotzdem. Inzwischen hätten wir auch "Gürteltier" anzubieten, und Frederik versucht deswegen, ihr "Leonardo da Vinci" beizubringen. Das klappt aber noch nicht ganz (und der Nutzwert wäre zugegebenermaßen auch eher gering). Das Gürteltier hingegen hat seine Begründung in einem ganz tollen Einschlaf-Buch für Kleinkinder, das "Gute Nacht, Gorilla" heisst. Kann ich sehr empfehlen, findet man zB bei Amazon.

Kindergarten bzw Krippe

Seit Oktober geht Marlene jetzt auch in den Kindergarten, wobei wir nicht mehr im gleichen sind wie mit Frederik und Moritz damals sondern in einer neuen KiTa, in der ein grosser Teil des von uns hoch geschätzten Teams der alten KiTa gelandet ist.

Sie fühlt sich dort allem Anschein nach sehr wohl und singt permanent, seit sie dort ist. Teilweise verschiedene Lieder durcheinander. Auch zuhause. Offensichtlich gab es da einen Bedarf, den wir zu Hause nicht adäquat erfüllt haben.

Genderfragen

Eigentlich glauben wir ja, dass wir da ziemlich neutral vorgehen und Marlene nicht irgendwie beeinflussen. Also bei den Buben glauben wir auch, dass das so war und ist. Aber trotzdem gibts da Unterschiede. Zugegebenermaßen ist eine Sample-Größe von 3 nicht im geringsten Aussagekräftig, aber lustig ist es schon. Marlene

  • ist ordentlicher als die zwei andern
  • ist sehr genau darin, was sie zu einem bestimmten Zeitpunk anziehen will
  • ist sehr schnell zornig, wenn jemand andrer nicht ordentlich ist
  • hält einen Bleistift von vorn herein richtig
  • andererseits: Puppen werden normalerweise nur in die Hand genommen um sie noch weiter wegzulegen

Das so weit zu Marlene. Wahrscheinlich hab ich 100 Sachen vergessen, die ich eigentlich schon lang mal schreiben wollt, aber wenn ich noch länger überleg dann veröffentlich ich das erst wieder nicht ...



nochmehrworte.

Donnerstag, 09. Juli 2015,

Und wie das so is, wenn man gemeinsam nachdenkt fällt einem noch mehr ein:

  • "Ucha" = Rucksack, das ist also inzwischen schon definierter als ua
  • "Ecke" = Deckel
  • "Guka" = Manduca (das ist diese Babytrage, die wir verwenden)
  • "Gatte" = Karte (im Sinne von Kredit-), wobei Geld auch Gatte is
  • "Gacke" = Jacke
  • "Hatschi" = Blume und wenn jemand niest
  • "Ti-Ta" = Uhr
  • "Ei" = Ei
  • "daisa!" = irgendwas/irgendwer wurde gefunden/entdeckt
  • "tschü" = Verabschiedung
  • "hei" = Begrüßung
  • "data" = rausgehen, spazierengehen (wie "atta" bei den anderen damals)
  • "Bibi" = Brille
  • "Hlm" = Helm (tatsächlich ohne Vokal)

mir werden sicher noch mehr einfallen, sobald ich das hier gepostet hab ..



mehrworte.

Donnerstag, 09. Juli 2015,

Susanne hat Anmerkungen.

Erstens:

  • "Gurke"
  • "Bauch"

werden inzwischen korrekt ausgesprochen.

Außerdem von mir nicht erwähnt:

  • "Appe" = Apfel
  • "Us" = Fuß
  • "Mu" = Mund
  • "Och" = Auge
  • "Bär" = Bär
  • "Fis" = Fisch
  • "Aha" = Fahrrad
  • "Ua" = Rucksack
  • "habich" = Besteck (das ist irgendwie passiert ..)
  • irgendein Wort das uns grade nicht einfällt für Joghurt
  • "Eis" = Eis
  • "heiss" = heiss
  • "nei" = nein
  • "Ti" = Till (Freund von Moritz)
  • "aua" = es passiert irgendwas, was ich nicht will
  • "Nune" = Nudeln
  • "Nka" = Windelinhalt, feststofflich
  • "Hauf" = Haus
  • "auf" = auf(stehen), Türe/Schrank/Flasche/sonstwas öffnen
  • "Ball" = Ball

sowie Wörter für Windel, Schlüssel, Butter und Licht, die ich grade nicht wirklich schriftlich dargestellt bekomme.



logik.

Donnerstag, 09. Juli 2015,

Moritz überrascht mich immer wieder mit Logik, die einen Schritt weiterdenkt, als man das normalerweise tun würde. Neulich (gut, schon vor einer Weile) waren wir zu zweit draussen unterwegs und er begann eines der typischen Kinderspiele zu spielen, mit denen man sich so die Zeit vertreibt. In dem Fall "ich darf nur auf Schatten treten".

An einer Stelle, an der's nicht mehr weiterging fand er dann den workaround, dass einfach ich neben ihm her gehen muss, damit er auf meinen Schatten treten kann.

Und plötzlich lief er einfach so mitten über den Sonnen-beschienenen Gehsteig. Ich dachte zuerst, es sei ihm einfach langweilig geworden aber er meinte

Papa, soll ich dir was verraten? Unter meinen Schuhsohlen ist immer Schatten!



worte.

Mittwoch, 08. Juli 2015,

Ich sollte mal versuchen aufzuschreiben, was Marlene so alles sagt ..

Also wir hätten da:

  • "sisse" = sitzen
  • "esse" = essen
  • "Buch" = Buch, du sollst mir jetzt vorlesen
  • "Boch" = Brot
  • "Gogge" = Gurke
  • "Hu" = Hut
  • "U-e" = Schuhe
  • "Nane" = Nase
  • "Bau" = Bauch
  • "Oa" = Ohr
  • "Bicha" = Becher
  • "mea" = mehr (meistens im Zusammenhang mit Essen)
  • "Nanine" = Banane (bin ich mir grad nicht sicher ob ich das i an der richtigen Stelle hab)
  • "Mama" = Mama (italienisch ausgesprochen)
  • "Papa" = Papa

das sind mal die, die mir grade akut einfallen. Potentiell wird mir Susanne gleich mitteilen, wie viele ich vergessen hab.



addendum.

Dienstag, 21. April 2015,

Man muss dazu sagen, dass ich genau von diesem Zeitraum (also August 2013 bis ca März 2014) leider so gut wie alle meine am Handy gemachten Fotos verschmissen hab. Das Handy musste mal neu installiert werden, davor hab ich alle Bilder als Backup am Laptop gespeichert. Kurz danach ging auch der Laptop kaputt und schwupps waren die Bilder weg.

Sehr ärgerlich...

Was lernen wir daraus: Immer auch noch ein zusätzliches Backup woanders haben.



luja.

Dienstag, 21. April 2015,

Luja, sog i. Beziehungsweise "Zefix!". Oder so irgendwas. Jedenfalls hat sich da ganz schön was angestaut, bei den Fotos.

Ich hab jetzt mal einen ganzen Haufen online gestellt, von August 2013 bis inklusive Februar 2014, der Rest folgt noch (da muss ich auch noch durch all die Fotos durch, die Susanne auf ihrem Handy gemacht hat seit Marlene da ist, und das sind ganz schön viele, wie man sich denken kann).

Jedenfalls, die Bilder finden sich am selben Ort wie immer. Wer das Passwort nicht mehr weiss kann mich ja fragen.



schritt.

Donnerstag, 26. Februar 2015,

Ich vergaß:

seit Sonntag geht Marlene. Ist ihr wohl eher so passiert, sonst kennt man das ja manchmal, dass Kinder sich riesig freuen, wenn sie die ersten Schritte machen. War hier eher nicht der Fall. So weit mir berichtet wurde stand sie an einem Hocker, wollte ein Spielzeug holen, das 1.5 Meter weit weg am Boden lag, und anstatt in die Knie zu gehen und hinzukrabbeln (wie sie es sonst immer gemacht hat) ist sie wohl einfach hingegangen.

Ich habs leider nur telefonisch berichtet bekommen, ich war nämlich grade mit den zwei Buben im Schwimmbad. Ein Video von den zweiten Schritten (für die ersten kams zu überraschend) hab ich allerdings gesehen.



felix.

Samstag, 10. Januar 2015,

Derzeit besucht uns ja das Sturmtief "Felix". Moritz dazu:

gottseidank hat der Wind keine Häuser ausgerissen



2015.

Mittwoch, 07. Januar 2015,

So, haben wirs über die Weihnachtsferien geschafft ...

Ein Rundumschlag:

  • Die zwei Buben waren wieder im Skikurs auf der Seegrube in Innsbruck und wurden dort, wie auch schon die Jahre zuvor, von der Skischule Innsbruck super betreut. Kann ich nur wärmstens empfehlen.
  • Marlene steht inzwischen immer wieder frei und freut sich ganz arg drüber
  • Marlene sagt zumindest ein Wort reproduzierbar, nämlich "Haddi" oder "Hadde", immer dann wenn jemand geniest oder gehustet hat
  • möglicherweise sagt sie auch sowas wie "Mama" und "Papa", aber das würde ich mich jetzt nicht beschwören trauen
  • ich hab mir einen neuen Foto-Apparat gebraucht gekauft, ich hoffe das bedeutet, dass ich auch wieder mehr Fotos mache, mit denen ich auch richtig zufrieden bin (diese Handy-Dinger sind zwar im Prinzip super, aber mit sich schnell bewegenden Objekten, wie es Kinder nun mal sind, oft überfordert und dann hat man nur so ein verwischtes Dings) .. ich hab da auch ganz fest vor, mal eine neue Gallery-Software hier zu installieren, das hier zum Einsatz kommende iimage is halt optisch schon arg angestaubt
  • Wir sind, wenn ichs richtig zusammenrechne, fast 1000 km gefahren, da wir den 24.12. in Dornbirn waren, dann vom 25-30. in Innsbruck, wobei wir den 29.12. nachmittags ausserdem am Angerberg zu Besuch waren, dann am 30.12. eben wieder nach Dornbirn und schlussendlich am 4.1. wieder nach Ulm
  • unsere Wohnung stand noch und ganz arg kalt wars auch nicht, nachdem ich das mit dem Heizung zurückdrehen (und wie weit ichs zurückdrehe) inzwischen halbwegs heraussen hab
  • der Herr von dem Geschäft, das unten in unserm Haus drin ist, hat bei unsrer Ankunft gemeint, dass wir ja den "großen Schnee" verpasst hätten, es habe ja "fast 30cm" geschneit in Ulm. Ich glaub wir hatten genug Schnee ..
  • Das Münster ist nun scheints das ganze Jahr anders/neu beleuchtet aus Anlass des 125-jährigen Turm-Jubiläums, das nennt sich aus unerfindlichen Gründen "Münsterscanning". Sieht aber super aus.
  • Gestern (6.1.) waren wir dann noch zum Ferien-Abschluss mit den Rutsch-Bobs im Kiesental nördlich von Mähringen und da wars sehr lustig
  • Für all die, die unsre Auto-Saga mitverfolgt haben (Jahreswagen gekauft, stellte sich als weniger unfallfrei heraus als behauptet): Es hat jetzt ein unabhängiger Gutachter das Auto angeschaut und festgestellt, dass die Beifahrertüre nicht repariert und deshalb die Seite neu lackiert wurde, sondern eine völlig neue Türe eingebaut wurde. Dann wurde wohl die ganze Seite überlackiert, damit man den leichten Farb-Unterschied, der sich daraus ergibt, nicht sieht. Muss wohl ein Parkschaden gewesen sein, ansonsten (Rahmen usw) sei das Auto voll in Ordnung. Wir werden jetzt also die verhandelte Entschädigung für die Wertminderung nehmen und es dabei belassen.

Das soweit mal als Einstieg ins Jahr 2015.



kosmos.

Sonntag, 23. November 2014,

Wir stehen vor einem Schnellimbiss, Frederik liest auf dem Schild "Asia". Darauf Moritz "wieso steht da nicht "Astronaut", das waere doch viel cooler?"



morgen.

Dienstag, 11. November 2014,

Susanne hat auch mal wieder was geschrieben, das folgt nun hier:

Guten Morgen

Als ich heut früh vom Kindergarten aus nach Hause ging und den Morgen in meinem Kopf Revue passieren ließ, hab ich beschlossen, dass ich auch mal wieder einen Blogeintrag schreiben sollte, nämlich um so einen Morgen bei uns zu Haus zu schildern.. also beispielhaft den heutigen. Seit diesem Schuljahr versucht Michael ja morgens um 7.00 aufzubrechen, während ich mich um die drei Rabauken kümmere, wobei es nun seidem tatsächlich fuktioniert, dass Frederik und Moritz sich morgens selbst anziehen. Oder so. Denke jedenfalls zur Zeit immer wieder an das "aller guten Dinge sind drei"-Lied oder daran, wie oft Papa früher die Treppen auf und ab ging, um uns aus den Betten zu kriegen...

6.50 Marlene vermittelt den Eindruck, nicht mehr einzuschlafen. Zum Glück, denn so hält sie mich wach - alternativ wäre ich vermutlich noch mal für ein paar Minuten eingedöst..

6.53 Michael (der immer vor mir aufsteht und dann schon am frühstücken ist, wie auch immer er das schafft) hat uns beide offensichtlich gehört, bringt mir (welch ein Glück) einen Kaffee hoch und wickelt Marlene, während ich mir die Zähne putze. Ich frag mich dabei, warum wir nicht einfach auf Schule verzichten und uns das mit dem Aufstehen sparen könnten... hab aber grade gelesen, dass Eltern in Haft kommen können, wenn sie ihre Kinder nicht in die Schule schicken. Ob man dort ausschlafen darf? Vermutlich eher nicht, also lassen wir das mal.

6.57 Ich dreh eine erste Runde durchs Kinderzimmer. Zu meiner Freude ist ja Freitag - da gehts immer leichter, da beide sich auf was freuen. Also Licht an, Rollläden hoch, "Frederik, aufstehen, es ist Freitag, Schwimmtag!", "Moritz aufstehen, Spielzeugtag, guten Morgen"! Der CD-Player ist blöderweise grad unten, normalerweise schalt ich das Radio ein an dieser Stelle, aber vielleicht hol ich ihn noch?

6.59 Zurück ins Schlafzimmer mich anziehen, während Michael noch anfängt Marlene anzuziehen.

7.05 Ich übernehm Marlene und freu mich, schon Stimmen aus dem Kinderzimmer zu hören. Müsste also doch genügen, nochmal rein zu rufen? "Guten Morgen Ihr beiden, aufstehen und anziehen! Es ist Freitag!" Wir verabschieden Michael, der sich auf den Weg macht, und ich zieh Marlene fertig an.

7.12 Blick ins Kinderzimmer, wie weit sind sie denn schon? Offenbar nicht weit, ich seh nackte Beine im Bett zappeln. Also Erinnerung ans aufstehen - Frederik sagt, er kann nicht, Moritz liege im Weg. Offenbar hat der sich neben Frederik gelegt zum gemütlicher plaudern. Ich erinnere nochmals ans Schwimmen und daran, dass Moritz sich gleich ein Spielzeug aussuchen kann zum Mitnehmen in den Kindergarten.

7.17 Ich sehe, sie sind auf und Frederik hat schon eine Socke an. Ich erinnere mal nochmal an den Spielzeugtag, und liste Moritz auf, was er so zu tun hat (Unterhose wechseln....) man weiß ja nie. Frage nach Frühstückswünschen und geh nach unten, fange an, Frühstücks- und Pausenbrote zu richten.

7.22 Marlene Wickeln (und nein, ich hab nicht vergessen, dass das vorher schon mal war). Nächste Erinnerung. Diesmal mit dem Hinweis, dass keine Zeit mehr sein wird, sich Spielzeug auszusuchen, wenn es nun nicht schneller geht. Wieder nach unten.

7.32 Frühstück und Jause fertig - ich höre Schritte auf der Treppe. Hurra, einer ist angezogen! Aber offenbar noch keine Zähne geputzt, ich laufe mal schnell entgegen, damit ere gleich auf der Treppe umdrehen kann. Vor mir steht Moritz - mit Maske und Vampirumhang. Weiterhin in der Unterhose von gestern. Komischerweise bin ich etwas entsetzt... schicke ihn seine Anziehsachen einsammeln, er soll nun halt so frühstücken. Protest, weil er will nicht allein hoch. Ich mit hoch, schicke Frederik Zähne putzen, helfe Moritz mit Zahnpasta, beide turnen in der Badewanne rum. Ich erkläre, dass sie so doch nicht gründlich Zähne putzen können, hab aber wenig Erfolg. Schicke Frederik nach unten ("nimm Deine Schwimmsachen mit"), geh mit Moritz ins Zimmer, der sich nicht anziehen kann "weil ich finde keinen Stapel!" - "Du musst eine frische Unterhose aus dem Schrank nehmen" - "ich finde keine" - "im Schrank" - ach ja, da sind sie überraschenderweise tatsächlich. "zieh dein Shirt an" - "find ich nicht". Ich geb ihm das Shirt, das wird dann - vor der Unterhose angezogen - "ich find keine Hose" - "Du musst noch Unterhose wechseln" - "ABER ICH FIND KEINE HOSE" - zum Glück hab ich die beim Vorbeigehen im Gang liegen gesehen und hol sie mal. Sehe beim Rausgehen grade noch, dass Moritz mal wieder die alte Unterhose über die neue anziehen will.

7.50 Mit Moritz' Socken in der Hand und Marlene aufm anderen Arm (die akzeptiert zum Glück noch, einfach so mitgeschleift zu werden dauernd) samt Moritz endlich unten gelandet. Eigentlich müsste es ja auch reichen, um 8.00 loszustarten, nicht um 7.55 wie geplant. Essen tun die beiden zum Glück ja schnell...

8.00 Moritz geht zum Hände waschen. "Ich hab Durst" - "an deinem Platz steht doch Dein Glas" - "Ups, übersehen". "Muss einer aufs Klo?" Zum Glück nicht. "Also los, Schuhe anziehen!" "Aber meine Schwimmtasche ist oben!" Moritz erklärt, er müsse hoch, sich ein Spielzeug aussuchen. Ich erkläre, dass das echt nicht mehr geht, er muss was ausm Wohnzimmer holen (ja, das ist doof, aber schließlich muss Frederik um 8.25 beim Schwimmen sein). Moritz muss doch noch aufs Klo, findet ein Auto und nen Flieger zum Mitnehmen, Frederik stellt sich aufbruchsbereit mit Rucksack aufm Rücken vor mich hin. Aber ohne Jacke und Schuhe. Antwortet auf meinen Hinweis, dass er nicht verstehe, warum er eine Jacke anziehen müsse, wenn er doch eh nen dicken Pulli anhabe - zum Glück verzichtet er aber auf weitere Diskussion. Moritz findet seine Schuhe nicht und reagiert auf meinen Hinweis darauf, wo sie sind, mit Jacke anziehen. Auch gut. Marlene in die Bauchtrage, Jacke an. Mist, Marlene hat keine Jacke an. Meine Jacke aus, Marlene wieder raus, ihre Jacke an, Marlene wieder rein in die Bauchtrage, meine Jacke an. Moritz hat immer noch keine Schuhe. Aber Frederik kann runter, hat auch nen Schlüssel. Ich saus runter, stelle Moritz'Fahrrad raus. Gefällt ihm nicht, aber beschleunigt ihn. Wieder hoch, Moritz Mütze und Handschuhe einstecken. Mit Moritz runter. Nochmal rauf, Kaffeemaschine kontrollieren. Aufbruch mit Blick auf die Uhr: 8.10 - hurra, das reicht.

8.11 - mist, Fahrradschloß vergessen. "Lauft Ihr schon weiter". Zurück, Schloß holen, die zwei wieder einholen. Moritz mit Fahrrad, Frederik zu Fuß, freue mich unterwegs, dass das nie Protest gibt, dass Frederik zu Fuß geht.

8.20 - geschafft! Wir sind tatsächlich sogar mit Reserve angekommen! anstrengendesten Teil des Tages geschafft.

8.25 - Frederiks Turnlehrerin kommt, Moritz und ich starten Richtung Kindergarten.

8.30 - Mist, das Spielzeug! Liegt natürlich daheim. Moritz möchte lieber heimfahren als ohne in den Kindergarten. Also bei der nächsten Abzweigung wieder in Richtung nach Hause einbiegen statt in Richtung Kindergarten.

8.33 - ich rechne mal nach - das ist völlig aussichtslos, dass wir mit Abstecher daheim vorbei bis 9.00 im Kiga ankommen. Versuche das Moritz zu erklären.

8.34 biete Moritz an, im REWE ein Auto zu kaufen.

8.50 mit neuem Auto an der Kasse im REWE

8.55 im Kindergarten...

9.00 Aufbruch aus dem Kindergarten. Im Vorbeigehen am Speiseplan gesehen, dass uns Moritz gestern mal wieder einen Bären aufgebunden hat bezüglich seiner Essensschilderung... also einen größeren als gedacht. Jetzt in Ruhe mit Marlene nach Hause, die ja zum Glück gegen halb zehn/zehn einen Brei möchte und mir so guten Grund gibt, in Ruhe zu sitzen... und mich freuen, dass den Morgen wieder ohne grobe Zwischenfälle und mit pünktlichen Abgaben überstanden..... freue mich auf den restlichen Tag, aber finde, sollte ne Gehaltserhöhung für die Morgenstunden geben..

Bin mal gespannt, wie das wird, wenn ich wieder arbeite. Andrerseits - so viel wie die zwei Großen inzwischen selbst machen, das hätten wir uns vor ein paar Monaten auch nicht vorstellen können...



standsitz.

Dienstag, 14. Oktober 2014,

Wenn man Kinder nicht absichtlich hinsetzt, sondern einfach abwartet, dann passiert das ja meistens so, dass sie irgendwann in den vierfüßer-Stand gehen und zu krabbeln versuchen. Der Schritt zwischen "steht auf allen Vieren und wippt" und "krabbelt los" kann dabei allerdings ganz schön lange dauern.

Während sie das üben passierts typischerweise irgendwann, dass sie nach hinten plumpsen und plötzlich dasitzen. Das ist vom Gleichgewicht her dann erstmal schwierig, weil aufrecht sitzen will gelernt sein, und dann fällt man schon mal nach hinten um.

Jedenfalls hat Marlene den August damit verbracht, auf allen Vieren zu stehen und zu wippen, außerdem hatte sie eigentlich so ziemlich jedes Bewegungs-Detail, das man zum Krabbeln braucht, schon einzeln ausprobiert, es war nur noch nicht in der richtigen Reihenfolge.

Kurz nach unserer Rückkehr aus dem Urlaub hat Marlene sich zum ersten Mal hingesetzt (lustigerweise bevor sie richtig losgekrabbelt ist). Das fand sie erstmal sehr toll, ist dabei öfter nach hinten umgekippt als ihr lieb war, aber nach ein paar Tagen war das Routine. Knapp danach ist sie auch gekrabbelt, das geht inzwischen wie selbstverständlich.

Damit hat sie das bei Frederik und Moritz beobachtete Robben komplett ausgelassen.

Dafür hat sie sofort damit angefangen, aufzustehen. Am Anfang sehr wackelig, aber inzwischen schon ganz schön stabil, so lang sie sich mit einer Hand festhalten kann. Das wieder hinsetzen war zuerst auch einfach nur ein hinfallen, das hat sie jetzt aber auch heraussen. Wir sind neugierig, wie es weitergeht ...



update.

Montag, 22. September 2014,

Ich war jetzt einen Monat in Elternzeit (plus 2 Wochen Urlaub drangehängt) und werde auch noch im Jahr 2015 einen Monat Elternzeit nehmen (2 Monate scheint eine recht übliche Zeitspanne zu sein für Väter).

Jedenfalls war ich teilweise ganz schön länglich ohne brauchbaren Internet-Zugang, womit ich jetzt mal versuche die hieramtliche Stille zu entschuldigen.



politik.

Dienstag, 29. Juli 2014,

Grade vorhin war Susanne mit Moritz zusammen unterwegs (von zuhause in Richtung Kindergarten). Da erreichte mich ein SMS mit dem Inhalt

Dein Sohn wüsste gern, warum wir nicht in der Regierung sind

ja äh .. warum eigentlich nicht?



ohr.

Donnerstag, 24. Juli 2014,

Ich kann mich bei mir selber dran erinnern, dass eine Weile Spielzeug-Kataloge ganz toll waren, hab ewig drin geblättert und mir ausgemalt, wie das jeweils wäre alles das zu haben.

So auch bei Frederik und Moritz, Lego-Kataloge sind heilig. Grade jetzt haben wir wieder einen neuen besorgt. Heute morgen hat Moritz zu seinem großen Entsetzen bemerkt, dass das Titelblatt an einer Ecke einen kleinen Knick hat. Für einen derartigen Fehler gibt es doch bestimmt ein Wort ..

Der hat schon ein Hasenohr!



sprache.

Mittwoch, 09. Juli 2014,

Mir fällt grade auf, das hab ich noch gar nie erwähnt. Jedenfalls, kurze Durchsage von Moritz, in Portugal spricht man "portugallisch". Oder "portugalisch". Seine Aussprache variiert da ein bissl.



namen.

Donnerstag, 03. Juli 2014,

Moritz macht sich noch immer Gedanken darüber, wie das insgesamt so ist mit den Babies und dem zur-Welt-kommen undsoweiter. Zum Beispiel neulich abends beim ins-Bett-bringen:

Papa, wenn ein Baby aus dem Bauch rauskommt, woher weiss es dann den Namen von seiner Mama?



brei.

Donnerstag, 19. Juni 2014,

Heute haben wir Marlene zum ersten Mal Brei gefüttert (auf dem Glas stand "feine Pastinake", eigentlich ein Widerspruch in sich .. aber Pastinake hat den Vorteil, keine so hässlichen orangen Flecken zu machen wie Karotte). Sie war nicht unbedingt restlos begeistert (kein Wunder, siehe Pastinake), aber hat alles geschluckt was wir reingelöffelt haben und nicht negativ reagiert.